horak.
RECHTSANWÄLTE

Freistellung · Abfindung · Kündigungsgründe · Altersteilzeit · Teilzeitarbeit · Urlaubsanspruch · Arbeitslohn/Arbeitsgehalt · Entscheidungen · Zeugnissprache · Musterschreiben · Ordentliche Kündigung · Sonderregelungen · Betriebsrat

Hannover Arbeitsrecht Anwalt Kanzlei Kündigung Kündigungsschutz Arbeitsvertrag prüfen Aufhebungsvertrag

Arbeitsvertrag
Form und Inhalt
Geringfügige Beschäftigung
Auslandsaufenthalt
Arbeitszeit
Lohn und Gehalt
Urlaub
Teilzeit
Altersteilzeit
Befristeter Arbeitsvertrag
Verlängerung

Teilzeitrecht

Arbeitgeber und Arbeitnehmer können eine Verlängerung oder Verkürzung der Arbeitszeit beantragen. Voraussetzung ist:

  • Der Arbeitgeber beschäftigt mehr als zehn Arbeitnehmer (Auszubildende zählen 0; 20 Wochenstunden-Bechäftigte zählen 1/2 und bis 30 Wochenstunden zählen 3/4).

  • Das Arbeitsverhältnis muss mindestens sechs Monate bestehen.

  • Der Arbeitnehmer muss die Arbeitszeit-Änderung spätestens drei Monate vor der Änderung beantragen.

  • Er muss seinen Antrag auf Arbeitszeit-Änderung begründen.

  • Der Arbeitgeber muss eine geplante Arbeitszeit-Änderung mindestens einen Monat vorher ankündigen.

Weigert sich ein Arbeitnehmer eine Arbeitszeit-Kürzung anzutreten, so kann ihm der Arbeitgeber deshalb nicht kündigen!

Arbeitszeit-Verkürzung

Hat der Arbeitnehmer eine Kürzung beantragt und stehen dem keine betrieblichen Gründe entgegen, so muss der Arbeitgeber zustimmen.

Der Arbeitgeber hat mindestens einen Monat vor Beginn der Arbeitszeit-Verkürzung auf den Antrag zu reagieren. Er muss seine Entscheidung schriftlich mitteilen, sonst tritt die Arbeitszeit-Verkürzung in Kraft.

Können sich beide Parteien nicht einigen, so tritt die beantrage Arbeitszeit-Verkürzung in Kraft.

Der Arbeitgeber kann die Verkürzung wieder rückgängig machen. Er muss Gründe für die Änderung vorlegen und diese mindestens einen Monat vorher ankündigen.

Arbeitszeit-Verlängerung

Ein teilzeitbeschäftigter Arbeitnehmer muss eine Arbeitszeit-Verlängerung bei seinem Arbeitgeber beantragen. Steht dann ein entsprechender Arbeitsplatz zur Verfügung, so muss der Arbeitgeber diesen Arbeitnehmer bevorzugen. Voraussetzung ist, dass der Arbeitnehmer für die Stelle geeignet ist.

horak.
RECHTSANWÄLTE
FACHANWÄLTE
PATENTANWÄLTE

Georgstr. 48 | 30159 Hannover
info@dieArbeitsrechtler.com

Fon 0511/357356-0
Fax 0511/357356-29

© Rechtsanwalt Michael Horak 2002-2016