horak.
RECHTSANWÄLTE

Freistellung · Abfindung · Kündigungsgründe · Altersteilzeit · Teilzeitarbeit · Urlaubsanspruch · Arbeitslohn/Arbeitsgehalt · Entscheidungen · Zeugnissprache · Musterschreiben · Ordentliche Kündigung · Sonderregelungen · Betriebsrat

Hannover Arbeitsrecht Anwalt Kanzlei Kündigung Kündigungsschutz Arbeitsvertrag prüfen Aufhebungsvertrag

Zeugnis
Form und Inhalt
Zeugnissprache
Falsches Zeugnis
Falsches Zeugnis
Lügen im Zeugnis

Das Zeugnis muss unbedingt der Wahrheit entsprechen. Entsteht Schaden durch falsche Zeugnisangaben, so muss der Aussteller haften.

Beispiel:

Ein neuer Arbeitgeber kommt zu Schaden, weil der neu eingestellte Arbeitnehmer eine Maschine nicht richtig bedienen kann, obwohl es im Zeugnis steht. Durch den Bedienungsfehler einsteht ein Schaden. Der Ex-Arbeitgeber muss für diesen Schaden haften. Der Zeugnisausstellende Arbeitgeber ist dabei in der Beweispflicht.

Erteilen Sie als Arbeitgebern, weder zu wohlwollende, noch zu negative Zeugnisse.

Versäumtes Zeugnis

Wiederfährt dem Arbeitnehmer Schaden, weil er sein Zeugnis zu spät bekommt, so ist der Arbeitgeber zum Schadensersatz verpflichtet. Der Arbeitnehmer ist dabei in der Beweispflicht.

horak.
RECHTSANWÄLTE
FACHANWÄLTE
PATENTANWÄLTE

Georgstr. 48 | 30159 Hannover
info@dieArbeitsrechtler.com

Fon 0511/357356-0
Fax 0511/357356-29

© Rechtsanwalt Michael Horak 2002-2016